TV Häver leitet sich eine schwache Phase zuviel

Kirchlengern (fin). Das war schon ärgerlich für Trainer Marcel Flechtner vom Handball-A-Kreisligisten TV Häver, nach dem 23:23 in der Schlussminute dem TVC Enger doch noch mit 23:24 (13:14) zu unterliegen.
Maximilian Schöne und zweimal David Becker hatten mit ihren Treffern zum 23:23 den TV Häver nach 20:23-Rückstand wieder in Punktenähe gebracht. "Dann mussten wir in der Schlussminute in Unterzahl spielen und kassieren prompt den 24. Gegentreffer", ärgerte sich Flechtner. Doch eigentlich hat Häver die Punkte vorher verspielt, weil eine 19:18-Führung aus der 46. Minute in ein 20:23 weggeschenkt worden war. "Das war nach dem schlechten Auftakt unsere zweite Schwächephase - eben eine zuviel", ärgerte sich Flechtner ein wenig. Anfangs war Häver nach Treffern von Henning Ottensmeier und Timo Ahlmeier mit 2:0 in Führung gegangen, dann aber mit 2:7 und 4:10 in Rückstand geraten, ehe beim 11:11 der Gleichstand wieder hergestellt wurde. Danach wechselten die Führungen. Ein letztes Mal nach Ottensmeiers Treffer zum 19:18 für den TV Häver. TV Häver: Kukuric, Quost; Ottensmeier (7/4), Westermeier (2), Ahlmeier (2), Schöne (5), Becker (3), Orendi (3), Heuser (1), Tödtmann, Talke, Sawatzki, Arning.
© 2017 Neue Westfälische
11 - Bünde, Montag 13. Februar 2017