TV Häver ist total von der Rolle

Bericht aus Neue Westfälische - Bünde vom 18.01.2016

TV Häver - TSG Altenhagen-Heepen III 17:30 (6:16).

Der verletzte Spielertrainer Martin Kracht musste tatenlos zusehen, wie der TV Häver von seinem Gast vor allem in der ersten Halbzeit vorgeführt wurde. "Das 6:16 zur Pause sagt alles", merkte Kracht an. "Nämlich, dass nichts geklappt hat." Obwohl sich Altenhagen-Heepen III nach dem Seitenwechsel ein wenig zurückgenommen hatte, schloss der TV Häver, der zudem auf Neuzugang Daniel Ollick (verhindert) verzichten musste, die zweite Halbzeit nur mit 11:14 ab. Dabei war nach Meinung von Trainer Kracht Torwart Stefan Kukuric "noch der beste Mann".

TV Häver: Kukuric, Sell; Flechtner (4), Tödtmann (2), Oepping (5), Stallmann (1), Talke, Westermeier, Sawatzki, Heuser (5).

 

Bericht aus dem Westfalen-Blatt vom 18.01.2016

Der TV Häver hat in der Handball-Kreisliga A eine 17:30-Klatsche gegen Altenhagen-Heepen III kassiert.

Martin Kracht war bedient. »Das war die mit Abstand schlechteste Leistung in dieser Saison«, sagte der am Samstag nach einem Arbeitsunfall verletzte Spielertrainer. »Von einem Team, das wird auswärts noch mit vier Toren geschlagen haben, können wir uns in eigener Halle nicht so vorführen lassen. Ich habe nach der Partie lange gebraucht, um das Spiel zu verarbeiten.« Dabei hatte Häver einen guten Start in die Partie erwischt und dank eines insgesamt starken Torwarts Stefan Kukuric nach fünf Minuten 3:1 geführt. »Dann haben wir uns von der harten, aber fairen Gangart des Gegners die Butter vom Brot nehmen lassen. Zur Pause war ich schockiert«, sagte Kracht: »Da sind einem als Trainer die Hände gebunden. Da kann man noch so viel predigen, irgendwann stößt man an seine Grenzen. In der zweiten Halbzeit ging es nur noch um Schadensbegrenzung.« Häver riss sich halbwegs am Riemen und verlor den Durchgang nur noch mit drei Toren Unterschied. »Der Gegner hatte aber auch zwei Gänge herunter geschaltet«, sagte Kracht.