Das Mittelfeld wird angepeilt

Das Mittelfeld wird angepeilt

Bericht aus  Neue Westfälische Bünde vom 1.9.2016
Handball-Kreisliga A: Weil dem TV Häver viel Wurfkraft verloren ging, will der neue Trainer Marcel Flechtner das Teamwork stärker pflegen, um so einen passablen Abschlussplatz zu erreichen
Von Ulrich Finkemeyer

Kirchlengern. "Wir müssen unser Spiel umstellen, indem wir das Mannschaftsspiel in den Vordergrund stellen." Mit diesen Worten reagiert der neue Spielertrainer des Handball-A-Ligisten TV Häver, Marcel "Zecke" Flechtner, auf den Weggang der Haupttorschützen Martin Kracht, Mirko Oepping und Daniel Ollick. Dem Vierten der letzten Kreisliga-A-Saison ist damit der erfolgreiche Rückraum seiner ersten Sieben weggebrochen.
Der erfahrene Spielertrainer Flechtner, zuvor auch bei der TG Herford II und dem VfL Mennighüffen II tätig, reagiert gelassen auf diesen heftigen Umbruch, auch wenn als Ersatz "nur" wenige Jugendspieler in die "Erste" des TV Häver nachgerückt sind. Immerhin ist mit Karl Schwarze "ein talentierter Spielmacher" (Flechtner) unter den Nachrückern, so dass Flechtner selbst als Mittelmann nicht mehr so oft in Erscheinung treten muss. Er werde nicht in der Start-Sieben stehen und nur noch "wenn Not am Mann ist" ins Spiel eingreifen, sagt der Spielmacher der letzten Saison, der sich also künftig mehr als Trainer denn als Spielertrainer sieht.
"Die Abwehr muss stehen, damit wir mit Tempo nach vorne spielen können und zu einfachen Treffern gelangen", ist neben einem flotten Positionsspiel ein Teil der neuen Strategie des neuen Trainers. Dabei baut Flechtner auf die Achse Torwart Stefan Kukuric, Rückraumspieler Henning Ottensmeier, Kreisspieler Jan Heuser. Um diese Leistungsträger wolle er einen mannschaftsdienlich spielenden TV Häver aufbauen.
Erste gute Ansätze habe er in den Vorbereitungsspielen gegen die Bezirksligisten TuS Spenge III, HSG Hüllhorst II und CVJM Rödinghausen II gesehen, aber auch "kleine Schatten", sagt Marcel Flechtner. Und der Spielertrainer ordnet den TV Häver tabellarisch im Mittelfeld der Handball-Kreisliga A ein - "wenn sich niemand längerfristig verletzt".