1. Herren - Niederlage im Spitzenspiel

1. Herren - Niederlage im Spitzenspiel

(Foto: Bünder Zeitung)
 
 
Bünde (fin). In der Handball-Kreisliga A bleibt die SG Bünde-Dünne II nach dem in der zweiten Halbzeit sichergestellten 25:21-Derbysieg gegen Verfolger TV Häver das Maß aller Dinge. Die HSG Spradow II bleibt hingegen nach dem 21:27 beim CVJM Hiddenhausen tief im Keller der Tabelle.
 

SG Bünde-Dünne II - TV Häver 25:21 (11:11). Das Nachbarschaftsduell wurde nach dem Seitenwechsel entschieden, als sich die SGBD II von 11:11 zunächst auf 14:11, dann auf 18:13 absetzte. Bünde-Dünne II rennt, Häver pennt - so bot sich die Szenerie nach der Halbzeit dem Gästettrainer Pascal Vette. "Wir sind viel zu lethargisch aus der Kabine gekommen", ärgerte sich Vette schon ein wenig darüber, wie leicht es der SGBD II gemacht wurde, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. "Wir haben keine Achse Görtz-Kaiser wie Bünde-Dünne II, und deshalb verdient verloren", sagte der TVH-Coach zudem. SGBD-Spielertrainer Felix Görtz war entsprechend zufrieden, mit sich als Spielmacher und Vollstrecker ebenso wie mit seiner gesamten Mannschaft. Görtz hatte acht Tore selbst erzielt und den sechsfachen Torschützen Marcus Kaiser am Kreis immer wieder mit Bällen bedient. Auch Dennis Peter war von halblinks fünf Mal erfolgreich und kompensierte so Stefan Proksas Torflaute. Proksa war vom TV Häver gut gedeckt worden. "Aber die anderen haben wir nicht verteidigt", meinte Pascal Vette noch zur Niederlage gegen einen "besseren Gegner". Der Gastgeber konnte es sich nach der 18:13-Führung leisten, den Vorsprung "zu verwalten" (Görtz). Das erste Spiel-Viertel gehörte weitgehend der SGBD II, die sich von 3:3 auf 8:5 absetzen konnte, aber in der 25. Minute nach 10:8 den 10:10-Ausgleich hinnehmen musste. Zur Pause schien es dann, als würden sich zwei gleichwertige Teams ein enges Spiel liefern, was anschließend aber nicht der Fall war.
SG Bünde-Dünne II: Segadlo, Gross (bei einem Siebenmeter); Peter (5), Görtz (8/3), Backs (1), Ebert, Wiebe (3), Fiefstück (1), J.-P. Gerking, C. Gerking (1), Kaiser (6), Haller, Moryson, Proksa. TV Häver: Sell, Brümmelhörster (bei Siebenmetern); Moning (6/2), Oepping (4), Ramöller (5), Heuser (2), Steube (1). Tienemann (1), Tödtmann (1), Sawatzki, Clausing, Becker.
 
(NW, 17.11.2014)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bünde(BZ). Zwei Punkte und eine Wanne voller Schnitzel: Tabellenführer SG Bünde-Dünne II wird für den 25:21-Derbysieg gegen den TV Häver fürstlich belohnt. Die HSG Spradow II verlor in der Handball-Kreisliga A derweil 21:27 beim CVJM Hiddenhausen.

Von SebastianPichtund GerritNolte

SG Bünde-Dünne - TV Häver 25:21 (11:11).Diese Stärkung hatten sich die Bünder verdient. Kreisläufer Marcus Kaiser hatte eine ganze Wanne voller panierter Schnitzel mit in die Halle des Marktgymnasiums gebracht. Gegessen wird aber erst nach dem Derbysieg. Im ersten Durchgang geht Häver einmal mit 1:0 in Führung, dann spielen sich die Gastgeber nach dem 3:3 eine 5:3-Führung heraus, die zum 8:5 und 9:6 ausgebaut wird. Hävers Trainer Pascal Vette ist zum Umstellen gezwungen und lässt anstatt einer 6:0- eine 5:1-Deckung spielen. Mit Erfolg. Häver schafft den Ausgleich beim 10:10 und geht beim 11:11 in die Kabine. »Leider haben wir danach die Spannung nicht gehalten«, kritisiert Vette sein Team. »Wir haben uns von der SGBD einlullen lassen.« Die Taktik von Felix Görtz geht auf. Spielertrainer »Emil« hat seinen Mitstreitern vor dem Duell die Anweisung gegeben, vorne »bloß kein Harakiri« zu spielen, sondern die Angriffe auf den Punkt genau auszuspielen. »Wenn bei Bünde-Dünne nichts mehr ging, dann ging Felix«, sagt Vette und meint damit die vielen einfachen Rückraumtore des Trainers. Aber auch die Anspiele an Schnitzel-Mann Kaiser bekommt Häver nicht in den Griff. Kaiser trifft sechsmal. Aus einem 11:11 machen die Gastgeber in Windeseile ein 15:12. Nach dem 18:14 verkürzt Häver noch einmal auf 18:16, mit guten Gegenstößen zieht die SGBD-Reserve dann aber wieder auf 22:16 davon. Das Derby ist entschieden. »Eine vollkommen verdiente Nummer«, erkennt Vette an. Und Kollege Görtz beißt genussvoll ins Schnitzel: »Die Breite des Kaders hat sich durchgesetzt.« Vette mag anschließend noch nicht einmal Schnitzel essen, die Niederlage schmeckt ihm nicht: »Vorne haben wir 30 Bälle weggeworfen.«
SG Bünde-Dünne II:Segadlo, Groß (bei einem Siebenmeter) – Görtz (8/3), Proksa, Wiebe (3), Peter (5), Backs (1), Fiefstück (1), Kaiser (6), Chr. Gerking (1), Moryson (n.e.), Haller, Ebert (n.e.). TV Häver:Sell, Brümmelhörster – Heuser (2), Tienemann (1), Tödtmann (1), Clausing, Ramöller (5), Stallmann (1), Sawatzki, Moning (6/2), Oepping (4), Steube (1), Becker.
 
(Bünder Zeitung, 17.11.2014)